Animus - Exil Lyrics




Schau' ich in den Spiegel (schau' ich in den Spiegel), seh' ich einen fremden Mann
Spür' keine Liebe (spür' keine Liebe), solange ich denken kann
Lauf' ohne Freunde (lauf' ohne Freunde), trau' keiner Seele (trau' keiner Seele)
Schlaf' ohne Träume (schlaf' ohne Träume), Trauer ohne Tränen
Trag' den kugelsicheren Bart, verstecke so mein Gesicht
Zieh' den Hoodie über den Kopf, hoff', die Jungs erkennen mich nicht
Ich leb' als Geist im Körper eines toten Kerls, schreib' die Wörter in ein rotes Meer
Doch treib' nie fort, denn das Floß ist schwer - und so sink' ich, so ertrink' ich
Denn als ich begann, war Musik meine einzige Chance aus diese Verderben
In einer Gegend, wo Jungen Verbrechen begehen, nur um Männer zu werden
In einer Gegend, wo Berge aus Schulden bestehen - es gibt nichts zu erben
Die Sehnsucht nach Gott ist so groß, denn man hat hier mehr Angst vor dem Leben als davor, zu sterben
Musik war wie ein Ventil, aber auf den zweiten Blick
Wurde das Seil, das mich aus dem Dreck ziehen sollte, zu meinem Strick
Bricht dein Genick, alles, woran du geglaubt hast, zerfällt
Bis du erkennst: alles, was wirklich wertvoll ist, kann man nicht kaufen mit all ihrem Geld

Guck, ich hab' lang genug gelitten, lang genug versucht
Dass die anderen mich lieben, doch mir scheint, ich bin zu verflucht
Jede Hand, die ich hinaufzog, zog mich jedes Mal tief
In den Abgrund, so bleib' ich lieber ganz allein im Exil
Im Exil! Im Exil!
Fernab von jedem, der mich sieht
Ganz allein im Exil! Im Exil!
Nur ich allein mit meiner Musik
Eh, im Exil!

Die Sonne sieht mich nicht bei Tag, der Mond sieht mich nicht bei Nacht
Der Zorn machte mich nicht stark, die Liebe machte mich nicht schwach
Habe alles nur noch verschlimmert jedes Mal, wenn ich dachte, dass ich's richtig mach'
Aber kam immer wieder nur noch stärker zurück, wenn sie dachten, dass ich's nicht schaff'
Machte Probleme der anderen zu meinen eigenen für meine Brüder
Beschmutzte mein' sauberen Namen mit ewigem Dreck dieser unreinen Lügner
Keine Seife der Welt macht mein schlechtes Gewissen so rein wie es früher war
Bis ich nicht eigenhändig ihre Angst und ihr Blut an mein' Fäusten gespürt hab'
Herz aus Stein, um mich rum ist alles gläsern
Viele sind lang schon tot, aber sterben erst Jahre später
Ihr Leben ist 'ne Bitch, die dich während ihrer Periode fickt, aber sagt, sie ist Jungfrau
Und hast du einmal nicht deine Deckung vorm Gesicht, kann es sein, dass 'ne Priese dich umhaut
Musik war wie ein Ventil, fern vom Schein und dem Klunker
Diese Welt macht Angst je mehr ich von ihr seh', darum schreib' ich allein in mei'm Bunker
Blute die Wörter heraus, die Tropfen, sie fallen hinunter
Für den, der es schreibt, sind es Wunden, für den, der es hört, sind es Wunder

Guck, ich hab' lang genug gelitten, lang genug versucht
Dass die anderen mich lieben, doch mir scheint, ich bin zu verflucht
Jede Hand, die ich hinaufzog, zog mich jedes Mal tief
In den Abgrund, so bleib' ich lieber ganz allein im Exil
Im Exil! Im Exil!
Fernab von jedem, der mich sieht
Ganz allein im Exil! Im Exil!
Nur ich allein mit meiner Musik
Eh, im Exil!





Other Lyrics by Artist

Rand Lyrics

Animus Exil Comments
  1. Ehrenmann

    Erzähl mir nicht, du willst Krieg
    Wann warst du auf der Straße?
    Wenn die Kugel erst fliegt
    Merkst du, was dich erwartet
    Eigentlich bist du lieb
    Aber nach einer Nase
    Machst du Welle bei diesem Beast
    Doch die Knarre schickt dich dann schlafen
    Die einen müssen den Respekt gnadenlos verdienen
    Andere bekommen ihn geschenkt
    Darum weiß der eine sich in gewissen Lagen zu benehmen
    Der andere fällt und brennt
    Dicke Muskeln haben draußen auf dieser Straße kein’ Wert
    Denn die dünnste Klinge geht direkt durch das Fleisch
    Alles, was dich weiterbringt, ist ein kaltes Herz
    Glaub mir, jede Begrüßung hier hat auch ihren Preis, Dadash
    Einer ganz alleine gegen alle
    Gold an den Fingern, an dem Hals und der Schnalle
    Regel Nummer eins: Ist ein Auftrag zu leicht
    Ist es zu neunundneunzig Prozent eine Falle
    Du denkst, der Gangster ist der im CL
    Mit dem Sportwagen und seiner Rolex am Prahlen
    Aber die ganz großen Haie sind abends zuhause
    Und fahren am Tag mit der Bahn
    Haben nur das Minimum dabei, um zu bezahlen
    Unauffälligkeit hat schon immer seine Gründe
    Du machst vor den Teenies auf Escobar
    Und zeigst bei jeder Kleinigkeit deine Bündel
    Landest früher oder später in dei’m jämmerlichen Leben
    Für paar Jahre ohne Chance auf Bewährung hinter Gittern
    Alles nur weil du dein Ego keinen Meter kontrollieren kannst
    Und Welle machen musstest für paar Kinder, wow
    Uhren stoppen alle irgendwann
    Doch die Zeit hört nie auf zu vergehen
    Ich sah schon die mächtigsten Männer im Fall
    Und Köter zur Königin werden im Game
    Es gibt Kräfte, die du nicht bremst
    Gesetze, die du nicht lenkst
    Doch ein Tipp, an den du stets denken solltest
    Respektier die, die du nicht kennst!
    Erzähl mir nicht, du willst Krieg
    Wann warst du auf der Straße?
    Wenn die Kugel erst fliegt
    Merkst du, was dich erwartet
    Eigentlich bist du lieb
    Aber nach einer Nase
    Machst du Welle bei diesem Beast
    Doch die Knarre schickt dich dann schlafen
    Erzähl mir nicht, du willst Krieg
    Wann warst du auf der Straße?
    Wenn die Kugel erst fliegt
    Merkst du, was dich erwartet
    Eigentlich bist du lieb
    Aber nach einer Nase
    Machst du Welle bei diesem Beast
    Doch die Knarre schickt dich dann schlafen (yeah)
    Das Eisen machte mich zu ’ner Maschine
    Geld war ein Muss, die Musik war meine Liebe
    Sagst du diesen Wölfen, du willst nichts als Frieden
    Fressen sie dich auf so wie wilde Tiere
    Kann mich leider in deiner Szene nicht integrieren
    Denn ich bin kein Teil deiner Hurensohn-Gang
    Die durch den Club immer zugekokst rennen
    Und sich abwechselnd „Bruder“ und „Hurensohn“ nennen, wow
    Mode kannst du kaufen, aber Ehre kommt von jahrelanger Arbeit
    Durch die eigenen Aktionen
    Du hast viele Hunde um dich rum, die dich supporten
    Aber kommt es darauf an, läuft keiner vor meine Kanone
    Glaub mir, all die Jungs hinter mir sind nicht ohne
    Sie wollen dein Blut, aber nicht deine Kohle
    Kommen in dem SUV in deine Zone
    Und aus deinem Arsch läuft plötzlich Danone
    Rolle in ’nem edelweißen Jeep in deine Gegend
    Mit Gorillan, die bereit sind, deine Knochen zu zerbrechen
    Jemand sagte mir, die schönste Art dem Gegner seine Zähne zu zeigen
    Ist ohne Frage mit ’nem messerscharfen Lächeln
    Eh, darum lach’ ich in dein Gesicht, wenn du mich siehst
    Der Fakt ist: du wirst gefickt, wenn ich dich krieg’
    Mach auf Hustler, mach ein’ auf G, mach ein’ auf Street
    Doch bei Nacht bist du nur ein Ziel für dieses Beast
    Erzähl mir nicht, du willst Krieg
    Wann warst du auf der Straße?
    Wenn die Kugel erst fliegt
    Merkst du, was dich erwartet
    Eigentlich bist du lieb
    Aber nach einer Nase
    Machst du Welle bei diesem Beast
    Doch die Knarre schickt dich dann schlafen
    Erzähl mir nicht, du willst Krieg
    Wann warst du auf der Straße?
    Wenn die Kugel erst fliegt
    Merkst du, was dich erwartet
    Eigentlich bist du lieb
    Aber nach einer Nase
    Machst du Welle bei diesem Beast
    Doch die Knarre schickt dich dann schlafen

  2. DickerName123

    Ist das eigentlich legal?
    Das ist Ein unveröffentlichter Song auf YouTube

  3. DickerName123

    Erster





    Kommentar